Geist, der berührt ...


Daniels Newsletter abonnieren


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Gott. Mensch. Sein. - Deine wahre Geburt.


Ab sofort lieferbar!

Hardcover, 190 Seiten, 18,90 €

bei Amazon bestellen

Auf diese Expedition der Liebe kann nicht mitkommen,
wer die materielle Wirklichkeit mit der Existenz verwechselt
und als letzte Wahrheit glaubt.

Sich berührendes Leben. Jetzt, ganz direkt, völlig ungeschützt, von sich selbst durchdrun-gen. Berührung, die sich im Wind wiegt, die ihr Fell leckt, sich in den Bäumen versteckt, von der Sonne zur Fruchtbildung anregen lässt. Berührung, die unterschiedslos auf die zartesten Halme und die mächtigsten Baumkronen niederprasselt und verdunstend in sich selbst hinein aufsteigt. In diese Reinheit, die zu den klarsten Quellen führt. Die singt, sich selbst lockt und dabei selbstvergessen in sich selbst ruht. Die tosend in sich zusammenbricht und selbst im Tod nichts anderes als neues Leben bringt. Das Leben ist eine ewige Selbstberührung. – Die den Geist zum Leben hin öffnet. Und im Geist zu sich kommt. – Vor nichts haben wir mehr Angst! Weil es uns in der uns bekannten Form überwältigt – und damit „neu“ sein lässt.

Unverstelltes Leben, das neugierig auf sich ist, das aus sich herausbricht, schwankend umhertapst, staunt und tief erschöpft in sich ruht. Und sich in all dem und als all das in unendlicher Vielfalt selbst feiert! Daher kommen wir. – Leben, das sich in die Ewigkeit hinein ausstreckt, die es dadurch erst erschafft und erlebt. Immer hier, ganz da, wo es ist. Im ewigen Augenblick der Wirklichkeit, der so wirklich ist, dass er nicht erst noch gedacht werden muss.



Webinar vom 27. Februar zum "Nachschauen"


Wer sich weiterhin an dieser Welt orientiert, hat sich bereits verloren ...

Sich diese Welt vom Leib waschen ... Es geht um die Verwirklichung, dass wir nackt sind. Dass wir echt sind, echte Menschen, die vor sich selbst wie im Dunkeln stehen und sich allein deshalb fürchten! Und ihre Furcht weitergeben und mit einer Welt teilen, in der nichts wirklicher ist als diese Furcht. Weshalb wir uns vor uns selbst und vor den/m anderen verstecken und zu Leuten werden. Es heißt, Kleider machen Leute. Genau so ist es! Es geht um die Entkleidung von allem, was wir „als uns“ angenommen haben. Es geht darum, die Kleider abzulegen, die uns zu Leuten machen.



Bist Du bereit, immer wieder für Dich zu sterben?


Alles nicht Intelligente ist determiniert. Intelligenz entdeckt sich als ein sich selbst entwickelndes Netz, das sich immer lichter, umfassender und variationsreicher begreift und damit nicht vorhergesagt werden kann! Sie verwirklicht sich in Form ihrer unzähligen Möglichkeiten.

 

Damit entdeckt sich Intelligenz als das, was Leben ist. Sie entdeckt sich als lebendige Gegenwart. Die zutiefst mit sich zu tun hat, was den Raum für ein spielerisches, nicht determiniertes Universum eröffnet. Hier verwirklicht sich Intelligenz und erlöst Dich dadurch von einem Verstand, der seine nicht durchschauten Muster auf Dich übertragen hat. Hier findet Intelligenz als Intelligenz in den Selbstausdruck. Und lässt Dich als angstvolle Gedankenakkumulation gehen.

 

Wenn Deine Sehnsucht nur noch darin besteht, das Leben zu wagen, dann hast Du keine Ausreden mehr. Wenn Du Dich nicht mehr aus Deinem Leben herausredest und Dich Dir selbst in Vollkommenheit zuwendest, wirst Du von der Intelligenz des Lebens übernommen.

 

Dann bist Du wirklich bereit, immer wieder für Dich zu sterben. In Dich hinein. Als lebendige Gegenwart. Die sich nicht beschreiben lässt. Du wirst die Entdeckung Deines Lebens machen – die darin besteht, Dir selbst ganz unmittelbar zu begegnen.


Vorhang auf ...


Jetzt, direkt, völlig ungeschützt, von sich selbst durchdrungen. Berührung, die sich im Wind wiegt, die ihr Fell leckt, sich in den Bäumen versteckt, von der Sonne zur Fruchtbildung angeregt wird, unterschiedslos auf die zartesten Halme und die tragendsten Stämme nieder prasselt, verdunstend in sich selbst hinein aufsteigt. In diese Reinheit, die wieder zu den klarsten Quellen führt. Die singt, sich selbst lockt und dabei selbst-vergessen in sich selbst ruht. Die tosend in sich zusammenbricht und selbst im Tod nichts anderes als neues Leben bringt.  weiter ...



Willst Du Dir wirklich fremd bleiben?


 Ja, wir passieren uns in der Zeit. Wir ziehen in Form unseres Lebens an uns vorüber. Und ja, alles ist Illusion. Aber was bedeutet das? Was sagt dir das? Glaubst du, dass du nicht wirklich wirklich bist, fantasierst du über „ein Ego“ und „die Person“? Dann betrügst du dich um die Unmittelbarkeit, die in dir und durch dich zu sich kommen will. Als du! Als dieses Leben!

 

Ja, alles ist Illusion. Aber die Illusion ist die einzige Wirklichkeit! Das musst du nicht glauben! Das wirst du erleben, wenn du bereit bist, dir nichts mehr vorzumachen.

 

Wenn du dich nicht mehr um dich selbst betrügen willst, bist du bereits dabei zu deiner unmittelbaren und unbedingten Wirklichkeit zu werden. Zu dir selbst. Damit willigst du ein, als Mensch ganz zu dir zu kommen. Als jemand, der es wagt, sich selbst in Erfahrung zu bringen – no matter what!

 

In Wirklichkeit hast Du nur eine einzige Verpflichtung – dieses Leben nicht wieder ungenutzt an dir vorüberziehen zu lassen. Die Idee, dass letzten Endes alles Illusion ist, hält dich in Abstand zu dir selbst. Diese Einflüsterung macht dich dem Leben gegenüber fremd. Sie will dir weismachen, dass sich dieses Leben ohne dich vollziehen kann. Und das kann es! Das kann es! Und so schmeckt es dann. Schal. Nicht wirklich wirklich, unerfüllt und damit unwirklich!

 

Diese Unwirklichkeit gilt es zu durchschauen. Diese Nichtbereitschaft, wirklich zu dir zu kommen. Gezwängt in spirituelle Konzepte kannst du dich weder spüren noch verwirklichen. Weil sie nichts als Flucht sind. Eine Flucht vor dir selbst. Vor dir als Lebenswirklichkeit. Ist es das, was du wirklich willst? Dir fremd bleiben?  Ist das überhaupt eine Möglichkeit?