Die Entdeckung Deines Lebens bist Du selbst.


Ich – Wüste – absolute Nichtexistenz.

Ich – Sonnenlicht – Transporter – Wirklichkeit.

Ich – Wasser – Lust – Ekstase.

Ich – Erde – Schmerz – Bereitschaft.

Bis in den Untergang.

 

Ich – Illusion und Wirklichkeit.

Ich – für immer an mich hingegeben.

Ich – mich für immer selbst erwartend.

Und damit niemals erreichend.

Außer im Gebet.

 

Ich bin das Gebet.

In dem ich mich selbst empfange.

Ich trage mich selbst aus.

Bin Vater einer Idee,

die sich in mir als Mutter selbst empfängt.

In mir vereinigen sich alle Energien –

und entfalten sich frei von jedem Widerspruch.

 

Ich. Bin. Das. Gebet.

Das sich selbst empfängt.

Und in die Verwirklichung spricht.

Berührt. Vollkommen berührt von mir selbst.

Als Leben.



Kostenfreies Webinar am 6. Juni, 20 Uhr



Keep quiet! - Wege aus der Diktatur in Deinem Kopf.

Alle Newsletterabonnenten bekommen den Link zum Webinar ca. 1 Stunde vor Beginn des Webinars automatisch zugeschickt.

Daniels Newsletter abonnieren


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Bist Du bereit, immer wieder für Dich zu sterben?


 Alles nicht Intelligente ist determiniert. Intelligenz entdeckt sich als ein sich selbst entwickelndes Netz, das sich immer lichter, umfassender und variationsreicher begreift und damit nicht vorhergesagt werden kann! Sie verwirklicht sich in Form ihrer unzähligen Möglichkeiten.

 

Damit entdeckt sich Intelligenz als das, was Leben ist. Sie entdeckt sich als lebendige Gegenwart. Die zutiefst mit sich zu tun hat, was den Raum für ein spielerisches, nicht determiniertes Universum eröffnet. Hier verwirklicht sich Intelligenz und erlöst Dich dadurch von einem Verstand, der seine nicht durchschauten Muster auf Dich übertragen hat. Hier findet Intelligenz als Intelligenz in den Selbstausdruck. Und lässt Dich als angstvolle Gedankenakkumulation gehen.

 

Wenn Deine Sehnsucht nur noch darin besteht, das Leben zu wagen, dann hast Du keine Ausreden mehr. Wenn Du Dich nicht mehr aus Deinem Leben herausredest und Dich Dir selbst in Vollkommenheit zuwendest, wirst Du von der Intelligenz des Lebens übernommen.

 

Dann bist Du wirklich bereit, immer wieder für Dich zu sterben. In Dich hinein. Als lebendige Gegenwart. Die sich nicht beschreiben lässt. Du wirst die Entdeckung Deines Lebens machen – die darin besteht, Dir selbst ganz unmittelbar zu begegnen.


Freiheit – ein absolutes zu Dir kommen.


 Das Leben und ich sind ein und dasselbe.

Das ist eine finale Einsicht!

Kein Davor, kein Danach.

Kein Darüber-hinaus.

 

In dieser ewigen Gegenwart

kommt das Leben zu sich.

Hier erlebt es sich,

unvermittelt – als undenkbare Wirklichkeit.

 

Nur noch Finden.

Nicht(s) mehr Suchen!


Willst Du Dir wirklich fremd bleiben?


 Ja, wir passieren uns in der Zeit. Wir ziehen in Form unseres Lebens an uns vorüber. Und ja, alles ist Illusion. Aber was bedeutet das? Was sagt dir das? Glaubst du, dass du nicht wirklich wirklich bist, fantasierst du über „ein Ego“ und „die Person“? Dann betrügst du dich um die Unmittelbarkeit, die in dir und durch dich zu sich kommen will. Als du! Als dieses Leben!

 

Ja, alles ist Illusion. Aber die Illusion ist die einzige Wirklichkeit! Das musst du nicht glauben! Das wirst du erleben, wenn du bereit bist, dir nichts mehr vorzumachen.

 

Wenn du dich nicht mehr um dich selbst betrügen willst, bist du bereits dabei zu deiner unmittelbaren und unbedingten Wirklichkeit zu werden. Zu dir selbst. Damit willigst du ein, als Mensch ganz zu dir zu kommen. Als jemand, der es wagt, sich selbst in Erfahrung zu bringen – no matter what!

 

In Wirklichkeit hast Du nur eine einzige Verpflichtung – dieses Leben nicht wieder ungenutzt an dir vorüberziehen zu lassen. Die Idee, dass letzten Endes alles Illusion ist, hält dich in Abstand zu dir selbst. Diese Einflüsterung macht dich dem Leben gegenüber fremd. Sie will dir weismachen, dass sich dieses Leben ohne dich vollziehen kann. Und das kann es! Das kann es! Und so schmeckt es dann. Schal. Nicht wirklich wirklich, unerfüllt und damit unwirklich!

 

Diese Unwirklichkeit gilt es zu durchschauen. Diese Nichtbereitschaft, wirklich zu dir zu kommen. Gezwängt in spirituelle Konzepte kannst du dich weder spüren noch verwirklichen. Weil sie nichts als Flucht sind. Eine Flucht vor dir selbst. Vor dir als Lebenswirklichkeit. Ist es das, was du wirklich willst? Dir fremd bleiben?  Ist das überhaupt eine Möglichkeit?