Einziges Seminar 2020


München

Yogapraxis Kleber

Nibelungenstr. 84

80639 München

3 Minuten zu Fuß vom Romanplatz (Bus, Tram)

 

vom 30. Okt. - 01. Nov. 2020

Preis: auf Spendenbasis

Warteliste

 

Freitagabend 19:30 - 22:00

Samstag 10:00 - 13:00 und 15:00 - 18:00

Sonntag 10:00 - 13:00 und 14:30 - 17:00



 Für das Seminar mit Daniel Herbst ist eine Anmeldung über dieses Kontaktformular erforderlich:


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Solitaire - Keine Intervention.

 

Es geht um die Frequenz, in der Du schwingst und nicht um die Frequenz, in der Du nicht schwingst. Es geht darum, dass Du Dich wahrnehmen lernst und durch Deine Selbstwahrnehmung in die richtigen Gefilde findest – innerhalb und außerhalb von Dir. Weil Du etwas vollkommen einzigartiges bist, dass schon seit Ewigkeiten darauf wartet, mit sich selbst übereinzustimmen.

 

Das Leben vertraut sich unbedingt. Es will sich auch in Dir vertrauen und vollkommen annehmen lernen. Und das kann es nur, wenn es sich selbst nicht mehr vergleicht und verwirklicht, dass es tatsächlich mit sich selbst zu tun hat. Meine Vorstellung davon, wie ich gern wäre, hindern mich daran, mich ganz direkt "von meinem wahren Leben" anziehen zu lassen. Ich kann überhaupt nur dann auf mich aufmerksam werden, wenn ich mich als Energie selbst empfange und in meinen eigenen Farben zu mir komme. Das ist der Preis für ein Leben, das mit sich selbstübereinstimmt.

 

Ein Solitaire mischt sich nicht in sein Leben ein. Er erlebt es. In aller Konsequenz. Deshalb ist die Kraft mit ihm. Denn alle Kraft ist hier. Sie ist als dieser Augenblick, der sich selbst atmet und erlebt.

 

Die „Praxis des Erwachens“ fängt hier an. Ganz unspektakulär und damit völlig anders als vorgestellt. Nicht im Ashram, nicht bei Gott, nicht in der Hoffnung auf ein erlösendes Nirvana, nicht in Ritualen, sondern jetzt. Hier ist die Praxis.

 

Hier zu sein – das ist die Praxis! Mit Haut und Haar. Darum geht es. Dabei verliere ich mich nicht mehr in Definitionen über mich und die Welt … Hier ist Schmerz mein Schmerz. Und Freude meine Freude. Hier trenne ich mich nicht mehr von dem, was als ich passiert.

 

Die Einsicht des Geistes in mich als energetischen Prozess (er)öffnet ungesehene Räume. Räume, die es bisher „nicht gab“, weil sie erst durch Einsicht „entstehen“. In diesen bisher übersehenen Räumen finde ich in mein volles Potenzial. Und damit hört alles Rätselraten auf. Hier berührt der Geist das Wesentliche unmittelbar – sich selbst im Erleben. Damit findet die wahre Bedeutung frei von Interpretationen zu sich.

 

Dein System informiert Dich ganz genau. Es geht einzig darum, ihm unmittelbar lauschen und folgen zu lernen … Statt ewig über mich und meine Welt nachzudenken, verwirkliche ich immer direkter, indem ich nichts mehr „zwischen mich“ stelle – und einfach fühle, was ich fühle. Diesem Gefühl kann ich unter allen Umständen vertrauen. Weil sich dieses Gefühl im Licht meiner Anwesenheit erlebt und damit voll an diesen Lebensstrom angeschlossen bleibt. Von hier aus. Das ist der kürzeste Weg. Immer wieder von hier aus. Weil es Dich als Anwesenheit in diesem Leben braucht!