Stoffwechsel als Lebensprinzip - Bitte Lesen!

Wir beschenken uns gegenseitig. Anders kann Leben nicht funktionieren! Das ist es, was Stoffwechsel ist: Ein ewiges ineinander auf- und übergehen. Wir brauchen das nicht Geben und Nehmen nennen. Es muss nicht alles nachgerechnet und ausgeglichen werden. Nein, nicht so verkopft, nicht so angestrengt. Es reicht, den Stoffwechsel als das universale Lebensprinzip zu erkennen. Hier geht es um kein Geschäft und auch nicht um die angstvolle Frage: UND WAS KRIEGE ICH DAFÜR ZURÜCK?!

 

Auch meine Arbeit geht auf das Prinzip des Stoffwechsels zurück. Die Daily Reminders werden nur weiterhin erscheinen, wenn dafür hin und wieder eine Spende eingeht. So einfach ist das – zum Glück!


Daily Reminders Juli 18


Du bist die Innerlichkeit, die zu sich kommt

 

Du entdeckst Dich als Deine Welt – überall.

Über-all: Innen und außen.

 

Das, was Dir im äußeren Raum begegnet, weist Dich darauf hin,

was sich in Dir denkt, fühlt und glaubt.

 

Durch die Schleier der Angst und der Niedergeschlagenheit

kommt eine ganz andere Welt zu sich,

als wenn der Grundton des Herzens auf sich trifft –

und sich als das unbedingte "Ja" entdeckt.

Dann gelingt Deine Welt. Ganz von allein.



Das, was ich bin, nimmt sich selbst in Empfang

 

Ich empfange mich in Form einer Berührung,

die durch die Offenheit des Seins zu sich findet.

 

Ich bin kein Gedanke,

ich bin keine Konstruktion und kein Traum,

sondern die reinste Form des Selbstempfindens.

 

Das, was Gewahrsein ist, nimmt sich in konkreter Form in Empfang

und findet so ins Selbsterleben.

Ich komme als das, was Berührtsein ist, zu mir.

 

Vor nichts fürchtet ich mich mehr.

Nach nichts sehne ich mich mehr.

 

Dieses zu-sich-kommen ist das Gebet,

das sich als Liebe verwirklicht.



Von sich selbst berührt

 

Das, was ich bin, ist von sich selbst berührt.

Dieses Berührung lässt mich zu mir kommen.

Als Selbstempfinden.

 

Die Unmittelbarkeit des Selbstempfindens ist fließend.

Alles, was sich als permanent in mir erlebt,

überlagert die von sich selbst berührte Offenheit,

die ich meiner wahren Natur nach bin.

 

Das Leben verwirklicht sich Augenblick für Augenblick.



Stehe ich vor der Tür?

 

Da drin, tief im Dunkeln befindet sich der Quellcode,

der Zugang zu mir in programmierter Form.

 

Ich muss durch diese Tür – dann wird sich mein Leben lichten.

Das ist das Versprechen, dass Dich Dein Leben lang von Dir abhalten kann.

 

Denn die programmierte Form Deiner selbst ist nicht,

wer Du bist!

Sie hindert Dich daran, zu Dir zu kommen.

Diese Erkenntnis stellt Dein bisheriges Leben auf den Kopf!

 

Du musst nicht länger auf Dich warten.

Du musst Dich nicht zu Ende analysieren.

Du bist bereits hier.

HIER!

 

Nimm Dich als dieses Leben im Empfang,

statt weiterhin vor verschlossenen Türen

auf Dich in erlöster Form zu warten!

 

Durchschaue Deine Einbildungen und spüre,

was in Dir und durch Dich zu sich kommen will.

Lebe als Deine tiefsten Impulse.

Lass Dich direkt vom Leben inspirieren!



Eine unendliche Selbstentdeckung!

 

Bodenlos, absichtslos – das Leben.

Aber sinnlos?

Sinnlos ist es nur für die Instanz in uns,

die sich nicht unmittelbar mit dem Leben verbunden fühlt.

 

Für die Instanz, die nicht leicht ist, die nicht tanzt,

die nicht summt und schwingt,

weil sie das Leben zielgerichtet steuern will!

 

Was muss ich tun, damit mein Leben gelingt?

Welcher Strategie soll ich folgen?

Wie komme ich in einem Leben an, das zu mir passt?

 

Solange Du Dich gedanklich zu konstruieren versuchst,

kann sich der Zauber des Lebens nicht unmittelbar vernehmen ...

 

Wie sinnlos es ist, solche Fragen für wesentlich zu halten!

Genau das ist es, was Du spürst, wenn mal wieder alles sinnlos ist!



Gnadenlos – Eine Widmung

 

Ich bin Claudio, der Tänzer.

Mich gibt es wirklich.

 

Das ist mein Herz.

Ich habe es nicht verloren.

Ich habe mich am mein Herz verloren.

Vollkommen.

 

Und das kann eben auch so aussehen.

Und vor nichts fürchtest Du Dich mehr.

Dass es so aussieht!

Dass Du die Kontrolle verlierst!

 

Du möchte nicht wie ich dastehen,

wie ein hilflos verlorener Idiot.

Aber bin ich das?

Oder ist das, was Du in mir siehst, Deine Angst?!

 

Ja, ich habe getanzt.

In mir tanzt und leidet es immer noch.

 

Und ja, das Leben ist gnadenlos – es selbst!

Ich habe nichts mehr zu verlieren.

 

Mein Herz schlägt immer noch.

Für das Leben!



 Tüddelüddelüt?

 

Warum nicht einfach mal die Klappe halten?

Warum nicht einfach mal die Klappe?

Warum nicht einfach mal die?

Warum nicht einfach mal?

Warum nicht einfach?

Warum nicht?

Warum?

?

...



Du bist die Eröffnung!

 

Du erspürst Dein Universum.

Du hast noch niemals ein anderes gespürt bzw. betreten

und wirst niemals ein anderes spüren oder betreten.

 

Das ist so unglaublich einfach

und so wahnsinnig schwer zu verstehen!

Nein, nicht schwer. Es ist nicht dazu da, verstanden zu werden.

Dieses Leben ist Deine Welt!

 

Versuche nicht länger, Dich wie etwas zu begreifen,

mit dem sich umgehen lässt.

Denn das belässt Dich Dir selbst gegenüber in der Fremde.

 

Vertraue einfach.

Dieses Vertrauen wird Dein Universum vollständig öffnen!

Nicht Dir, als Einbildung.

Sondern sich selbst. Als Eröffnung!



Du bist das Licht der Wirklichkeit …

 

Die göttliche Frequenz

fließt als Licht durch tiefe Dunkelheit,

durchströmt die Ewigkeit des Raumes.

 

Wenn das Urlicht auf sich trifft,

erkennt es sich als Freude.

 

Wo Du bist,

ist alles in Licht getaucht.

Als unendliches Spiel,

dass sich in alle Farben bricht.

 

Gott ist als seine Farben.



Durchbruch!

 

Auch Widerstand ist eine Form von Tun.

Ich kann nichts tun?

Warum widerstehst Du dann?

 

Aus dem Weg zu gehen,

ist um so vieles einfacher,

als im Weg stehen zu bleiben.

Einfacher!

 

Wenn Du Dich entdeckst,

wirst Du Dich nicht mehr mit Dir

in widerstehender Form verwechseln!

Das ist der Aufbruch ins wahre Leben …



Warum nicht in der Unmittelbarkeit verbrennen?!

 

Wir erscheinen im Bewusstsein.

Als Sehen, als Fühlen, als Selbst- und Weltvernehmen.

Ganz direkt.

Die Meinung, der Gedanke ist Nachgang, Nachhinein.

Und auch das Nachhinein erscheint im Bewusstsein.

Es überlagert den Augenblick und damit das,

was wir sind!

 

Wir sind nichts als augenblickliches Empfinden, das sich durch

Überlagerung zu retten und wiederzuerkennen versucht.

So bin ich!

Das denke ich!

 

Wir überlagern, was wir sind.

Mit Gedanken über uns.

Weil wir uns nicht anders kennen …



Der Kirschsaft spritzt!

 

Das, was sich verwirklicht,

analysiert sich nicht mehr.

Es erlebt sich – als Unmittelbarkeit.

 

So fühlt sich dieses Leben an.

Kein Ausweichen mehr.

Keine Erklärungen mehr.

 

Direktes Erleben der Bedeutung.

Und damit keine ohnmächtige Analyse,

die sich immer wieder in bedeutungslosen Gedanken verliert.



Immer wieder Jamas!

 

Wenn Du anfängst für das, was Du erlebst,

die volle Verantwortung zu übernehmen,

lebst Du intelligent!

Egal, ob Du sie hast oder nicht.

Damit fallen alle Anschuldigungen weg.

 

Jedes Spiel wird von Dir gespielt!

Du kannst niemanden für Dein Erleben verantwortlich machen.

Diese Einsicht ist extrem und überaus intelligent.

Durch sie kommst Du ganz von allein zu Dir.

Und bleibst es!

 

Wenn Du die Verantwortung übernimmst, wird offenbar,

dass dieses Leben ALLES mit Dir zu tun hat!

Gestehe Dir Dein Leben ein und  erlebe, was das bedeutet ...



Jamas! Auf das Leben als einzige Wirklichkeit!

 

Hilflos und frei!

Unrettbar verloren. An mich. Als Wirklichkeit.

Im Sinken versinkend.

Versinkend im Schmerz der Wirklichkeit,

die im Licht aufgeht!

 

Dieses Licht vernichtet mich vollständig.

Nur noch Schuld hält mich zurück.

Als die letzte eingebildete Anklage …



Gott im Blut

 

Das Rot des Körpers hell erleuchtet.

In dem, was Bewusstsein ist.

Dieser Lebenssaft ist es,

der sich zwischen Angst und Liebe verströmt.

Bis er vergegenwärtigt, dass er sich selbst transzendiert.

In ein Bewusstsein, das ins wahre Leben findet.

 

Das ist die Herrlichkeit,

der ich nicht mehr ausweichen kann,

wenn ich aufhöre,

mich wie etwas Minderwertiges zu begreifen.

 

Dieses Licht, in dem ich mir selbst erscheine,

ist das unglaublichste Wunder im Überall.

Gottes Licht. Gottes Funken. Gottes Feier.

Darin spiegelt sich der Pulsschlag des Universums.

Und kommt als Kraft des Lebens zu sich.